Am 2. August 2004 wurde die CCP Austria Abwicklungsstelle für Börsengeschäfte GmbH, kurz CCP Austria oder CCP.A, von der Wiener Börse AG und der Oesterreichischen Kontrollbank Aktiengesellschaft gegründet und nahm ihre operative Tätigkeit am 31. Jänner 2005 auf. Beide Eigentümer halten einen Anteil von jeweils 50% der Gesellschaft. 

Mit Bescheid der Finanzmarktaufsichtsbehörde vom 14. August 2014 wurde der CCP.A die Zulassung als zentrale Gegenpartei gemäß dem Verfahren nach Art. 17 der Verordnung (EU) Nr. 648/2012 des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 4. Juli 2012 über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien und Transaktionsregister (EMIR) erteilt.

Die CCP.A Austria ist seit 2005 von der Wiener Börse AG in ihrer Funktion als Wertpapierbörse als Abwicklungsstelle gemäß § 9 Abs. 3 Börsegesetz 2018 mit der sicheren und zuverlässigen Abwicklung der abwicklungsfähigen Wertpapierbörsegeschäfte beauftragt Im Jahr 2021 wurde die CCP.A von der Wiener Börse AG in ihrer Funktion als allgemeine Warenbörse zudem mit der Abwicklung der Strombörsegeschäfte betraut. Darüber hinaus wurden ihr die Aufgaben zum Clearing und Settlement gemäß Artikel 68 CACM-VO durch die EXAA, in ihrer Funktion als Nominated Electricity Market Operator (NEMO), im Einklang mit Artikel 81 CACM-VO übertragen. Der Go-Live ist mit 9. November 2021 vorgesehen.


Wiener Börse AG


Oesterreichiche Kontrollbank AG


Details zur Gründung der CCP.A finden Sie im Veröffentlichungsblatt der Wiener Börse AG

49. Veröffentlichung der Wiener Börse AG vom 17. Jänner 2005